GENUSSFRAU.CH
So geniesst die Frau heute

Wildkräuter schmecken nicht nur gut

Wildkraeuter

Von manchen Leuten werden Wildkräuter als Unkraut bezeichnet und regelrecht mit den Füssen getreten. Dabei sind sie in der heutigen Zeit ein Luxus, den Sie sich immer mal wieder gönnen sollten. Kaum jemand weiss noch, welche Kräuter heilend wirken, und wie diese schmackhaft verwendet werden können. Lassen Sie sich einfach einmal überraschen.

Mit gutem Geschmack das Wohlbefinden steigern

Als Salz für die Menschen noch kaum bezahlbar war, haben die Speisen auch nicht fad geschmeckt. Es wurden Wildkräuter, wie Brennnessel, Vogelmiere, Löwenzahn, Gundermann und Giersch, für die Zubereitung der Mahlzeiten verwendet. Sie waren schmackhaft und gesund. Viele der genannten Wildkräuter enthalten nicht nur viele Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, sie regen auch den Stoffwechseln an und steigern das Immunsystem. Schon früher wurden die Wildkräuter frisch zu Suppen, Salat, Tee oder als Gemüse verarbeitet. Sie wurden für die kargen Wintermonate getrocknet und ebenfalls verwendet. Heute können sie zusätzlich zu Smoothies verarbeitet werden. Wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, möchte nicht mehr auf den Powerkick aus der Natur verzichten.

Wer seinen Salzkonsum reduziert, lebt gesünder

Sie können durch die Verwendung von Wildkräutern getrost Ihren Salzkonsum verringern und gesünder leben. Sollten Sie nicht wissen, wo Sie die Kräuter finden können, brauchen Sie trotzdem nicht darauf zu verzichten. Aufgrund der grossen Nachfrage bieten immer mehr Bauern und Bioläden die Schätze der Natur zum Kauf an. Sie brauchen daher nicht selber auf die Suche gehen, wenn Sie sich hin und wieder mit frischen Kräutern verwöhnen wollen. Wussten Sie, dass Sie aus ganz normaler Vogelmiere ganz einfach ein exquisites Pesto für Pasta bereiten können? Sie mixen einfach die frischen Kräuter mit einer paar Pinienkernen oder Mandeln, ein wenig Parmesan, Knoblauch, Salz und Olivenöl.

Das Pesto schmeckt nicht nur gut, es wirkt auch heilend. Vogelmiere wirkt schleimlösend. Nach einem köstlichen Pastagericht mit Vogelmierepesto fühlen Sie sich wie neu geboren. Sollte eine Sommergrippe im Anmarsch sein, können Sie diese mit ein wenig Glück mit einer derartigen Mahlzeit verhindern. Leider sind die alten Heilkünste unserer Vorfahren schnell in Vergessenheit geraten. Kaum einer weiss heute noch, wie vielseitig Wildkräuter sind und wie gut sie eigentlich schmecken. Sie können Sie nicht nur für die Ernährung verwenden, sondern auch für die Kosmetik. Gönnen Sie sich einmal ein entspannendes Kräuterbad oder eine Kräutersauna.

Achten Sie auf Qualität

In der Regel werden Wildkräuter in vollkommen unbelasteten Gegenden gesammelt. Sie sollten trotzdem darauf achten, wo genau. Mit Pestiziden und Düngemitteln sind sie aufgrund ihrer natürlichen Vermehrung und ihren Wuchsstandorten kaum belastet. Kaufen Sie die Kräuter trotzdem nur bei Händlern, denen Sie vertrauen können und die Ihnen mitteilen, aus welcher Region die Kräuter kommen. Vielleicht erfahren Sie bei einem Gespräch noch Geheimtipps, was Sie mit den Kräutern alles machen können. Sie werden sehen, dass sie für fast jedes Gericht eine Bereicherung sind.

Je frischer die Kräuter sind, desto besser. Verwenden Sie sie nicht nur in Suppen oder Saucen, sondern schneiden Sie sie klein und mischen Sie sich einen vitaminreichen Frühstücksquark. Klein geschnittene Kräuter können Sie in einem Eiswürfelbereiter tieffrieren und danach, portioniert in ein Gefriergefäss umfüllen. So haben Sie bei Bedarf immer ausreichend frische Kräuter zur Hand.

Bildquelle: angieconscious  / pixelio.de